Thomas Stelling

wohnt in Konstanz am Bodensee
geboren 1967 in Braunschweig
beschäftigt sich mit der GFK seit 2003
zert. Trainer CNVC seit 2014

Mehr Informationen über mich

So bereichert die GFK mein Leben

Ein Leben ohne die GFK ist mir inzwischen kaum noch vorstellbar. Sie macht für mich den Unterschied im Leben. Sie ist eine Grundlage für mich geworden, um immer mehr die Welt mit zu gestalten, in der ich mit Menschen leben will.
Wie kann man Konflikte nachhaltig lösen ohne eine Unterscheidung zwischen Bedürfnissen und Strategien? Die GFK in Seminaren, in meinen Beziehungen, meiner Arbeit, und nicht zuletzt im Umgang mit mir selbst, lebendig werden zu lassen (und dabei manchmal auch an meine Grenzen zu stoßen) macht mir so viel Sinn und lässt mich lernen was Liebe ist. GFK hat mir die Tiefe und Lebendigkeit geschenkt, nach der ich mich so lange gesehnt habe…

Diese GFK-Erfahrungen bringe ich mit

Gelernt und erlebt habe ich die GFK vor allem durch Beate Ronnefeldt, Markus Fischer (ehemals Sikor), Monika Flörchinger, Alexandra Boos und Marshall Rosenberg. Das IIT mit Marshall, welches ich 2004 besucht habe, hat mein Leben „auf den Kopf gestellt“. Da habe ich so viel Empathie, Ehrlichkeit, Gemeinschaft und eine ganz neue, menschliche Art der Leitung kennengelernt, das ich sogleich begeistert anfing, die GFK auch selbst „weiterzugeben“. Besonders inspirierende Ergänzung hat „meine GFK“ seit 2007 durch „Transparente Kommunikation“ und die Achtsamkeitspraxis mit Thomas Hübl erfahren.
Heute bin ich seit 2008 hauptberuflich als Trainer für Gewaltfreie Kommunikation tätig, inzwischen auch zunehmend mit vertiefenden Ausbildungen wie „Empathisches Coaching“ und „Wertschätzend leiten und führen“.

Meine Motivation, bei diesem Projekt zur Schenkökonomie mitzumachen

Ich habe das Projekt initiiert, weil ich zu einem solidarischeren Umgang mit Geld und zu sozialem Wandel beitragen will. Ich will zunehmend darauf vertrauen lernen, dass ich auch ausreichend zurück bekomme, wenn ich aus Liebe und von Herzen gebe. In  der GFK geht es für mich um „eine Welt für alle“ – in der die Bedürfnisse von allen Menschen gleichermaßen zählen. Mein Traum ist es, das wir immer mehr das Geld diesem Ziel unterordnen, und dazu konkrete Erfahrungen mit einem neuen „Wirtschaften“ und Geben und Nehmen machen.

Phone: +49 (0)179 2917916